zenFORUM

electronic Zendo
Datum: Monday, 11. March 2002 um 17:00 Uhr
Themen Über die Mail-Liste


Red Moon Flower Zendo

Diese Liste ist kein Zendo. Wir tauschen hier Meinungen aus, Fragen und Antworten, und manchmal sitzen wir, wie nach einer Übungsperiode, nur zusammen, unterhalten uns mehr oder weniger intelligent oder erzählen auch mal Witze ...
Nur wenige von uns kennen andere Teilnehmer persönlich, kaum jemand hat mit einem anderen Mitglied der Liste schon einmal wirklich gesessen. Nun hat sich das Bedürfnis ergeben, manchmal wenigstens im Hinterkopf das Bewußtsein zu haben, daß man nicht völlig allein sitzt, und so hat sich in Anlehnung an die Praxis der internationalen Universal-Zendo-Liste die Methode des eSesshin angeboten. Da wir über den ganzen deutschen Sprachraum verstreut leben, können wir uns am ehesten virtuell treffen, und da haben wir uns das Red Moonflower Zendo eingerichtet.

Alle paar Monate wird ein Termin ausgeschrieben, und jede/r hat dann die Möglichkeit sich am eSesshin zu beteiligen, evtl. auch nur für einen Teil der Zeit. Dann wird hier auf dieser Seite der Link zum Zeitplan wieder aktiviert werden und für jedermann abrufbar sein. Während dieser Tage sollten die Teilnehmer jeweils für sich versuchen, den Geist des Abstands und der Achtsamkeit aufrechtzuerhalten, der sich bei einem 'realen' Sesshin natürlich viel leichter einstellt; und sich durch ihre Anmeldung verpflichtet fühlen, entsprechend mehr als üblich zu sitzen. Naturgemäß ist eine solche Form der Übung eher für Leute geeignet, die schon einmal ein Sesshin oder zumindest ein Zazenkai mitgemacht haben, aber auch 'blutige Anfänger' können evtl. davon profitieren - und sei es nur um festzustellen, daß die Sache doch schwieriger ist als angenommen, und man sich vielleicht einmal zu einem realen Termin entschließen sollte. In dieser Zeit sollte auch die Mailtätigkeit in der Liste möglichst beschränkt werden auf für die Übung relevante Themen; theoretische Erörterungen und Unterhaltung können evtl. stören.

Aber die Kommunikation sollte auch nicht zum Stillstand kommen - jede/r sitzt allein in ihrer/seiner privaten Nische, und da ist kein Meister, zu dem man bei Fragen oder Schwierigkeiten zum dokusan gehen könnte. Statt dessen bietet sich - gerade in diesem unpersönlichen Medium - die in FAS* seit 50 Jahren einigermaßen bewährte Methode des sogo sankyu an, des 'Wechselseitigen Erforschens'. In einem realen FAS-Retreat, wo die Teilnehmer einander z.T. gut kennen und wo ein guter Prozentsatz aktiver Lehrer, häufig mehrerer Traditionen, anwesend ist, geht man zu dem Teilnehmer, zu dessen Einsicht und Integrität man am meisten Vertrauen hat, verbeugt sich und geht mit ihm eine Runde.

In dieser Runde kennen wir einander nur zum Teil, dafür ist das procedere einfacher - man kann die ganze Gruppe, einen Teil davon, oder eine Einzelperson jederzeit ansprechen, und die anderen merken nichts davon. Mit wem der/die Einzelne dann am besten 'kann', wird sich schnell herausstellen. Natürlich ist auch das wieder ein hervorragender Übungsplatz für Selbstdisziplin (für alle Beteiligten). Hier kann jede/r nur sich selbst auf die Finger klopfen, nicht einmal ein hilfreicher jikijitsu/godo mit seinem kyosaku steht zur Verfügung...

Ich bin einmal - etwas ironisierend - gefragt worden. was denn wohl ein eSesshin gegenüber einem 'wirklichen' für einen Vorteil böte. Ich sagte spontan, keinen - es sei nur besser als gar kein sesshin. Aber inzwischen bin ich mir da nicht mehr so sicher - Selbstdisziplin ist bei einem e-sesshin mehr gefragt, und da man danach nicht heimzufahren braucht, ist auch die Umstellung von 'Sesshin-' auf 'Normalbetrieb' weniger aufwendig und aufreibend. Also - niemand soll sich gedrängt fühlen mitzumachen, aber ich würde jedem/r Einzelnen doch empfehlen, mindestens einmal die Gelegenheit zu nutzen - vielleicht stellt sich heraus, daß es gar nicht so dumm ist...

*FAS - 'Formless Self, All Humankind, Suprahistorical History', oder phantasievoller -'For All Support' ist eine Reform-Zen-Richtung, die auf den der 'Kyoto-Schule' zumindest nahestehenden Philosophen Hisamatsu Shin'ichi zurückgeht.

Aus einem Eröffnungsposting in UZendo:

»Zum festgesetzten Zeitpunkt wird das e-sesshin beginnen. Während seiner Dauer sollten wir email praktizieren in der gleichen Haltung wie wir bei einem anderen Zen-Retreat miteinander kommunizieren würden:
Rechte Rede: Nicht leichtfertig, keine Debatten, keine Klugscheißerei, keine Herabsetzung anderer.
Meinungsverschiedenheiten sind OK, aber nur im Geiste des Mitgefühls und des Willens, den anderen zu verstehen.
Wille zuzugeben, daß Du's möglicherweise nicht wirklich weißt.
Kein Dahinplappern über persönliche Meinungen zu Geschlecht, Rasse, Logik, Über- oder Unterlegenheit.
Nur für Menschen, die sich um die Große Sache so intensiv bemühen, wie wenn ihr Haar in Brand stünde.
In dieser Zeit der intensiven Kontemplation könntest Du vielleicht sogar herausfinden, daß Du gar kein Bedürfnis hast, irgendetwas zu posten.
Schließlich, keine postings, um anderen mitzuteilen, daß ihre postings nicht diesen Standards entsprechen. Bitte kümmere Dich um Deine eigene Praxis, ebenso wie bei einem realen Retreat, und überlasse das Ermahnen den Moderatoren.«

Manches von diesen Regeln wäre auch außerhalb eines sesshin, welcher Art auch immer, vielleicht nicht ganz unangebracht.

gassHO
Wolfgang

Der Beitrag kommt aus dem Bestand des: archiv.zenFORUM.de